Ärzte Zeitung online, 22.08.2013

Alkoholismus

Hohe Zahl von Fehltagen

1,8 Millionen Ausfalltage werden von den Krankheitsfolgen von Alkoholismus verursacht, hat die Techniker Krankenkasse ausgerechnet.

HAMBURG. Über vier Millionen Krankschreibungen hat die Techniker Krankenkasse im Jahr 2012 bei ihren Versicherten registriert. An vorderster Stelle stehen dabei Atemwegserkrankungen sowie Magen-Darm-Krankheiten und Rückenschmerzen.

Unter den Top-100-Diagnosen finden sich aber auch elf psychische Erkrankungen.

Neben Depressionen, Angst- und Belastungsstörungen steht auf Platz 47 auch der Diagnoseschlüssel "F10 - psychische und Verhaltensstörungen durch Alkohol". Bei der TK sind dies 5000 Fälle im vergangenen Jahr.

Die Besonderheit dabei: Es handelt sich um schwer wiegende Erkrankungen wie Alkoholabhängigkeit, Entzugssyndrome und psychotische Störungen, die durch schweren Alkoholismus verursacht sind.

Im Durchschnitt sind die betroffenen über sieben Wochen krank geschrieben. Allein bei der TK führte dies zu 236.000 Fehltagen. Auf die Gesamtbevölkerung hochgerechnet entspricht das 1,8 Millionen Ausfalltagen. (HL)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »