Ärzte Zeitung, 11.10.2013

Krankenfahrten

AOK Nordost schließt 820 Einzelverträge

POTSDAM. Krankenfahrten für Versicherte der AOK Nordost sind inzwischen in Einzelverträgen zwischen der Kasse und Taxi- oder Mietwagenunternehmen geregelt.

Die Verhandlungen mit den Fahrunternehmerverbänden waren zuvor gescheitert.

Die zuständige AOK-Geschäftsführerin Dr. Anke-Britt Möhr macht dafür die "starre Haltung in den Verbänden" verantwortlich.

"Wir weisen die verantwortlichen Akteure in den Verbänden seit Jahren darauf hin, dass das Marktsegment der Krankenfahrten durch die gesetzlichen Vorgaben begrenzt ist und dass durch die stetige Zunahme der zugelassenen Taxi- und Mietwagenfahrzeuge die Einnahmen der Einzelunternehmen aus diesem Segment zwangsläufig sinken", so Möhr im aktuellen "AOK-Forum".

Die Kasse hat nach eigenen Angaben inzwischen mit 820 Einzelunternehmen Verträge abgeschlossen. Dabei wurden die Beförderungsentgelte für sitzende Krankenfahrten laut AOK Nordost um rund vier Prozent erhöht. (ami)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17616)
Brandenburg (609)
Organisationen
AOK (7473)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »

Oft wird gechattet mit dem Arzt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »