Ärzte Zeitung, 11.10.2013

Krankenfahrten

AOK Nordost schließt 820 Einzelverträge

POTSDAM. Krankenfahrten für Versicherte der AOK Nordost sind inzwischen in Einzelverträgen zwischen der Kasse und Taxi- oder Mietwagenunternehmen geregelt.

Die Verhandlungen mit den Fahrunternehmerverbänden waren zuvor gescheitert.

Die zuständige AOK-Geschäftsführerin Dr. Anke-Britt Möhr macht dafür die "starre Haltung in den Verbänden" verantwortlich.

"Wir weisen die verantwortlichen Akteure in den Verbänden seit Jahren darauf hin, dass das Marktsegment der Krankenfahrten durch die gesetzlichen Vorgaben begrenzt ist und dass durch die stetige Zunahme der zugelassenen Taxi- und Mietwagenfahrzeuge die Einnahmen der Einzelunternehmen aus diesem Segment zwangsläufig sinken", so Möhr im aktuellen "AOK-Forum".

Die Kasse hat nach eigenen Angaben inzwischen mit 820 Einzelunternehmen Verträge abgeschlossen. Dabei wurden die Beförderungsentgelte für sitzende Krankenfahrten laut AOK Nordost um rund vier Prozent erhöht. (ami)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17871)
Brandenburg (640)
Organisationen
AOK (7575)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hausärzte und BZgA starten Aktion zur Organspende

Ärzte sind wichtige Ansprechpartner für die Menschen in Deutschland, wenn es um das Thema Organspende geht. Das geht aus einer aktuellen Umfrage hervor. mehr »

Lindert eine Lichtdusche Rückenschmerzen?

In einer Pilotstudie fanden US-Forscher Hinweise, dass Licht subjektive Schmerzen lindert. Eine morgendliche Lichtdusche könnte gegen chronische Rückenschmerzen helfen. mehr »

VR-Brille anstatt Zigarette

Eine Virtual-Reality-Anwendung soll Raucher vom Glimmstängel wegbringen. Die Idee: Sie lernen virtuell ihren Raucher-Impuls zu kontrollieren. mehr »