Ärzte Zeitung online, 24.10.2013

Prognose

Jobs und Wachstum stützen Sozialkassen

Deutschland bleibt ein Wachstumsmotor: Die Bundesregierung geht im kommenden Jahr von 1,7 Prozent Zuwachs beim Bruttosozialprodukt aus. Die weiter steigende Beschäftigtenzahl bedeutet Mehreinnahmen auch für die Sozialkassen.

BERLIN. Die Sozialversicherungen könnten auch im kommenden Jahr mit Mehreinnahmen rechnen.

Die Bundesregierung erwartet 2014 einen kräftigen Aufschwung und hob seine Prognose für die Zunahme des Bruttoinlandsprodukts von 1,6 Prozent auf 1,7 Prozent an.

Nach Angaben des amtierenden Bundeswirtschaftsministers Philipp Rösler (FDP) werde sich "die wirtschaftliche Dynamik im nächsten Jahr deutlich beschleunigen", sagte er am Mittwoch in Berlin.

Die sogenannte Herbstprojektion bilden die Grundlage für die Schätzungen des Steueraufkommens. Bund, Länder, Gemeinden und Sozialversicherungen orientieren sich bei der Aufstellung ihrer Haushalte an den gesamtwirtschaftlichen Eckwerten.

Die Wachstumsimpulse kommen vor allem aus dem Inland. So sprängen die Investitionen als wichtiger Konjunkturmotor wieder an.

Von den guten Rahmendaten profitiert der Arbeitsmarkt - und damit letzten Endes auch Sozialversicherungen wie die Krankenkassen. Nach Darstellung von Rösler wird die Erwerbstätigkeit in diesem Jahr um 235.000 Personen und im nächsten Jahr nochmals um 180.000 Personen zulegen.

Steigen werden demnach auch die verfügbaren Einkommen der Arbeitnehmer. Sie werden in diesem Jahr um 2,1 Prozent und 2014 um 2,9 Prozent zulegen, hieß es. (fst)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (18117)
Personen
Philipp Rösler (1038)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Pneumologen kritisieren Grenzwerte für Fahrverbote

16.30 hMehr als hundert Lungenspezialisten bezweifeln den gesundheitlichen Nutzen der aktuellen Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide (NOx). mehr »

Alle vier Stunden ein Arzt weniger

Die Produktivität in der ambulanten Versorgung sinkt, warnt die KBV und macht darauf mit einer "Arztzeituhr" in ihrem Gebäude aufmerksam. Der Trend habe mehrere Gründe. mehr »

Lebensmittelallergie kommt oft mit dem Alter

Viele glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »