Ärzte Zeitung, 25.10.2013
 

Fusion mit actimonda

BKK Heimbach bald Geschichte

AACHEN. Lange stand das Fusionskarussell der Krankenkassen still. Mit dem Zusammengehen von BKK Heimbach mit der actimonda krankenkasse bekommt es wieder Schwung.

Ab Anfang 2014 sind die bislang 1350 BKK-Versicherten bei der actimonda versichert, die dann rund 117.000 Kunden betreut und unter altem Namen weiterarbeitet.

Mit der bisher geschlossenen BKK Heimbach fusioniert eine der ältesten Kassen in Deutschland, die 1884 gegründet wurde. Auch die actimonda ist aus einer geschlossenen BKK hervorgegangen.

Maßgeblich für den Schritt sei die Erkenntnis gewesen, dass eine "kleine" BKK allein auf Dauer nicht konkurrenzfähig sein könne. Mit der Fusion gehen keine Arbeitsplätze verloren, heißt es. (fst)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16993)
Organisationen
BKK (2149)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »