Ärzte Zeitung, 25.10.2013

Fusion mit actimonda

BKK Heimbach bald Geschichte

AACHEN. Lange stand das Fusionskarussell der Krankenkassen still. Mit dem Zusammengehen von BKK Heimbach mit der actimonda krankenkasse bekommt es wieder Schwung.

Ab Anfang 2014 sind die bislang 1350 BKK-Versicherten bei der actimonda versichert, die dann rund 117.000 Kunden betreut und unter altem Namen weiterarbeitet.

Mit der bisher geschlossenen BKK Heimbach fusioniert eine der ältesten Kassen in Deutschland, die 1884 gegründet wurde. Auch die actimonda ist aus einer geschlossenen BKK hervorgegangen.

Maßgeblich für den Schritt sei die Erkenntnis gewesen, dass eine "kleine" BKK allein auf Dauer nicht konkurrenzfähig sein könne. Mit der Fusion gehen keine Arbeitsplätze verloren, heißt es. (fst)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17881)
Organisationen
BKK (2218)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oft auch knifflige AU-Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »