Ärzte Zeitung online, 31.10.2013
 

PKV-Anbieter

Ein Dutzend fällt durchs Raster

Nicht mehr alle PKV-Anbieter sind in der Lage, in den kommenden zwei Jahren den Rechnungszins zu erwirtschaften. Das geht aus einem aktuellen Rating hervor. Drohen steigende Beiträge?

Von Ilse Schlingensiepen

Ein Dutzend fällt durchs Raster

Auskultation der PKV: Im aktuellen Assekuranzrating von Morgen & Morgen lassen sich bei vielen Anbietern Finanzbeschwerden diagnostizieren.

© N-Media-Images/fotolia.com

KÖLN. Mit Blick auf die wirtschaftlichen Kennzahlen bieten die privaten Krankenversicherer (PKV) ein uneinheitliches Bild.

In seinem jüngsten Rating verteilt das Analysehaus Morgen & Morgen an elf von 33 Anbietern gute Noten, zwölf fallen durchs Raster.

Morgen & Morgen hat Kosten, Solidität und Wachstum der Anbieter in den Jahren 2008 bis 2012 untersucht. In die Betrachtung flossen nach Angaben des Unternehmens aktuelle Kapitalmarktentwicklungen ein.

Wegen der breiten Datenbasis und der Fünfjahresbetrachtung liefere das Rating aber eine belastbare Branchenaussage, betont Geschäftsführer Stephan Schinnenburg.

Worauf sich die Einschätzung des Analysehauses stützt, erfahren Sie, wenn Sie diesen Text exklusiv in unserer App vom 31.10.2013 weiterlesen.

Jetzt auch auf Android lesen ...Jetzt gleich lesen ...

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »

Steigender Drogenkonsum bereitet Sorgen

Der Cannabiskonsum wird unter Jugendlichen langsam aber stetig populärer. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung fordert einen massiven Ausbau der Präventionsangebote. mehr »