Ärzte Zeitung, 04.11.2013

AOK Rheinland/Hamburg

Wahltarife sind ein Renner

Die AOK ist Vorreiter beim Angebot von Wahltarifen gewiesen. Die PKV-Branche schäumt, doch das Geschäft blüht.

KÖLN. Das Angebot von Wahltarifen hat sich bei der AOK Rheinland/Hamburg zum Erfolgsmodell entwickelt. Die Versicherten haben inzwischen mehr als 500.000 solcher Policen abgeschlossen.

Der Renner sind mit knapp 360.000 Abschlüssen Auslandsreise-Krankenversicherungen, gefolgt von Tarifen zur Zahnvorsorge (90.000) und dem Zahnersatz (mehr als 30.000).

Zu den insgesamt acht Wahltarifen der AOK Rheinland/Hamburg gehören auch die kieferorthopädische Behandlung, die Unterbringung im Ein- oder Zweibettzimmer bei der stationären Versorgung und die Krankenhauszuzahlung.

PKV bemüht die Gerichte

Die AOK Rheinland/Hamburg hatte im April 2007 als erste gesetzliche Krankenkasse Wahltarife angeboten, die den PKV-Zusatzversicherungen ähneln. Inzwischen ist eine Reihe weiterer Kassen dem Beispiel der Rheinländer gefolgt.

Die PKV ist von Anfang an gerichtlich gegen den Vorstoß vorgegangen. "Bislang sind alle Verfahren, die abgeschlossen wurden, zu unseren Gunsten ausgegangen", sagt der stellvertretende Vorstandschef der Kasse, Rolf Buchwitz.

Das große Interesse der Versicherten zeigt seiner Meinung nach, dass die Entscheidung für Wahltarife richtig war. "Wir bieten damit eine Alternative zu den Zusatzversicherungen in der PKV."

Da die Kasse ohne Gesundheitsprüfung, Risikozuschläge oder Ausschlüsse arbeitet, bekämen auch Menschen einen Versicherungsschutz, die damit auf dem privaten Markt Probleme hätten, etwa chronisch Kranke.

AOK: Keine Quersubventionierung

Vorwürfe, die Kasse würde die Wahltarife aus den normalen Beiträgen quer subventionieren, weist der AOK-Vorstand zurück.

In alle Tarife seien Sach-, Personal- und Verwaltungskosten eingerechnet. "Wir werden überprüft und müssen jährlich die Berechnungen vorlegen", betont Buchwitz.

Er erwartet nicht, dass die Politik den Spielraum der Kassen in diesem Bereich wieder einschränken wird. "Gerade unter einer großen Koalition wird sich an den Wahltarifen nichts ändern." (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Bluttest erkennt acht Krebsformen gleichzeitig

Ein universeller Bluttest auf Krebs zur Früherkennung: Dieser Vision sind US-Forscher jetzt einen Schritt nähergekommen. mehr »