Ärzte Zeitung online, 10.12.2013

Arzneimittel

AOK-Verbund schließt XXL-Ausschreibung ab

93 alte und 23 neue Wirkstoffe umfasst die zwölfte Rabatttranche, für die das AOK-System jetzt die Zuschläge erteilt hat.

STUTTGART. Die AOK hat 48 Pharma-Unternehmen Zuschläge für Arzneimittel-Rabattverträge erteilt. Hintergrund ist die sehr umfangreiche zwölfte Tranche der Rabattverträge.

Dabei wurden einerseits 93 Wirkstoffe und Wirkstoffkombinationen aus der 7. Rabatttranche erneut ausgeschrieben - diese laufen Ende März 2014 aus. Andererseits umfasst die Ausschreibung 23 Wirkstoffe, die erstmals Gegenstand eines Rabattvertrags sein werden.

Insgesamt habe der Kassenverbund 1119 Einzelverträge geschlossen, teilte die federführende AOK Baden-Württemberg mit. Für fünf Wirkstoffe hätten sich keine zuschlagsfähigen Angebote ergeben, hieß es.

Im AOK-System repräsentieren die Substanzen, für die nun Zuschläge erteilt wurden, ein Umsatzvolumen von rund zwei Milliarden Euro zu Apothekenverkaufspreisen.

Über alle Rabatttranchen hinweg sind im AOK-System gegenwärtig 229 Wirkstoffe unter Rabattvertrag, ab April 2014 würden es dann 248 sein, teilte die AOK mit.

Im laufenden Jahr rechne man im AOK-Verbund mit Einsparungen von "deutlich mehr als einer Milliarde Euro" durch die Rabattverträge. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »