Ärzte Zeitung online, 06.01.2014

Wechsel

Neue Spitze bei AOK Plus

Der bisherige Vorstandsvorsitzende Rolf Steinbronn hat sich in den Ruhestand verabschiedet. Sein Nachfolger soll Rainer Striebel werden.

ERFURT/DRESDEN. Staffelübergabe an der Spitze der AOK Plus in Sachsen und Thüringen: Der Vorstandsvorsitzende Rolf Steinbronn hat sich zum Jahresende in den Ruhestand verabschiedet. Als Nachfolger ist sein bisheriger Stellvertreter Rainer Striebel (51) vorgesehen.

Steinbronn leitete die AOK Sachsen seit 1997 - bis zur Fusion mit der AOK Thüringen vor fünf Jahren.

"Insofern ist das zwar jetzt ein Generationswechsel an der Spitze der größten Krankenkasse in Sachsen und Thüringen. Ein Kurswechsel steht aber nicht an", kündigte Striebel an.

Er übernehme ein stabiles Haus mit mehr als 300 Millionen Euro Überschuss in 2013. Diese Summe entspreche allerdings nur 8,5 Tagesausgaben der AOK Plus.

Die Krankenkasse habe 2013 über 384 Millionen mehr ausgegeben als 2012, vor allem auch aufgrund einer deutlichen Steigerung bei den Honoraren für ambulante und stationäre Versorgung.

Als Schwerpunkte für seine Arbeit nennt Striebel "passgenaue neue Versorgungsverträge, eine zukunftsfeste Landes-Krankenhausplanung und weitreichende neue Pflegemodelle."

Die AOK Plus ist mit 2,7 Millionen Versicherten die größte Krankenkasse in Sachsen und Thüringen. (rbü)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »