Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 19.03.2014

BKK Essanelle

Haftungsfonds für Hebammen

DÜSSELDORF. Angesichts des Versicherungsnotstands bei den freiberuflich tätigen Hebammen fordert die BKK Essanelle einen staatlichen Haftungsfonds für Hebammen.

Die Absicherung von wohnortnahen Geburten sei eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, sagt Vorstand Guido Frings.

Der Fonds soll bei schweren Schäden mit hohen Haftungssummen einspringen. Das würde es den Versicherern ermöglichen, mit niedrigeren Prämien zu kalkulieren.

Eine weitere Belastung der Krankenkassen lehnt Frings ab. Er schlägt vor, den Haftungsfonds aus den Kürzungen des Bundeszuschusses für die gesetzliche Krankenversicherung zu finanzieren. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schadet Marihuana dem Herz?

Haschischraucher sterben häufiger an Hypertonie-bedingten Todesursachen als Tabakraucher: Darauf deuten Resultate einer Studie - die allerdings auf wackligen Daten steht. mehr »

Schuss vor den Bug auch der alternativmedizinischen Ärzte

Die Heilpraktiker wehren sich. Sie fühlen sich bei der vom "Münsteraner Kreis" angestoßenen Debatte um die Reform oder gar Abschaffung ihres Geschäftsfeldes außen vor. mehr »

Wenn die Religion mit im Behandlungszimmer sitzt

Blogger Hekim Colpan erlebt immer wieder, dass ein Patient nicht optimal behandelt werden kann, weil die Religion dem im Weg steht. Die Patienten müssten den Ärzten helfen, zu verstehen. mehr »