Ärzte Zeitung, 24.03.2014

Ausschreibung

AOK rudert bei HPV-Vakzinen zurück

HANNOVER. Die AOK Niedersachsen und die AOK Hessen haben die gemeinsame Ausschreibung für den Impfstoff gegen humane Papillomviren (HPV) vorzeitig aufgehoben. Das geht aus einer Mitteilung der AOK Niedersachsen hervor.

Grund sei "die öffentliche Aussage eines Pharmaunternehmens im eng begrenzten Anbietermarkt, sich an der aktuellen Ausschreibung nicht beteiligen zu wollen". Dadurch seien die Voraussetzungen für ein einwandfreies wettbewerbliches Verfahren zum Abschluss eines Rabattvertrages sowie eine wirtschaftliche und qualitativ hochwertige Versorgung der Versicherten nicht mehr gegeben.

Hintergrund: Der Marktführer Sanofi Pasteur MSD hatte angekündigt, kein Gebot abzugeben und dabei harsche Kritik an dem Verfahren geübt. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

Kein Frühstück = höheres Diabetes-Risiko

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko für Diabetes. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Gutachter schlagen neuen Pflege-TÜV vor

Weg mit den umstrittenen Pflegenoten, ist das Ziel eines neuen Pflege-TÜVs. Im Mittelpunkt soll nicht mehr die Dokumentation stehen, sondern die Ergebnisqualität stehen. mehr »