Ärzte Zeitung, 06.05.2014
 

AOK

Krankenstand in Bayern gestiegen

MÜNCHEN. Der Krankenstand der rund 2,3 Millionen AOK-Versicherten in Bayern ist nach fünf stabilen Jahren erstmals wieder leicht gestiegen.

2013 gingen laut AOK-Statistik 4,4 Prozent aller Kalendertage für die Betriebe wegen Arbeitsunfähigkeit von Mitarbeitern verloren, 2012 waren es nur 4,3 Prozent.

Das sei auf die deutliche Zunahme von Erkältungserkrankungen im Jahr 2013 zurückzuführen, hat die AOK mitgeteilt. Im bundesweiten Vergleich haben die Bayern laut AOK-Statistik den geringsten Krankenstand.

Demnach waren im Februar 2013 mit 5,8 Prozent die meisten Arbeitnehmer krank. Im Vergleichsmonat ein Jahr zuvor waren es nur 5,2 Prozent gewesen. Atemwegserkrankungen führten 2013 mit einem Anteil von 23,5 Prozent aller Fälle die Liste der Verursacher von Arbeitsunfähigkeiten an, gefolgt von Muskel- und Skeletterkrankungen mit 15,9 Prozent. Der Anteil der psychischen Erkrankungen ist laut AOK von 4,9 Prozent auf 4,7 Prozent gesunken. ( eb)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16902)
Bayern (775)
Organisationen
AOK (7202)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tausende HPV-Tumoren pro Jahr sind vermeidbar

Viele Krebserkrankungen in Deutschland ließen sich durch einen HPV-Schutz vermeiden, so RKI-Berechnungen. Das Institut rät zum Impfen - das könnte auch bei Jungen sinnvoll sein. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »