Ärzte Zeitung, 06.05.2014

Kommentar zur Behandlungsfehler-Statistik

Gleiche Schlüsselreize

Von Anno Fricke

Angesichts der Zahl von mehr als 700 Millionen Behandlungsfällen in den Sprechzimmern der niedergelassenen Ärzte und in den Krankenhäusern sind die tatsächlich festgestellten ärztlichen Behandlungsfehler äußerst gering. Die Zahlen haben sich seit der ersten Veröffentlichung 2012 kaum verändert.

Und dennoch erfolgt Jahr für Jahr ein ähnliches Ritual: Wenn der Medizinische Dienste der Krankenversicherung seine Fehlerstatistik veröffentlicht, löst er bei den Akteuren Schlüsselreize aus, in Konfrontationsmustern zu verharren.

In diesem Jahr werfen die Bundesärztekammer und die Kliniken der AOK zu Recht ihre Hochrechnung vom Januar vor, in den Kliniken kämen jedes Jahr 19.000 Menschen aufgrund von Behandlungsfehlern zu Tode. Die AOK liest aus den diametral zu ihrem eigenen Ergebnis stehenden Zahlen des MDK, dass der Kliniksektor zu wenig am Bedarf der Patienten orientiert sei.

Wichtig ist, dass die von den Kassen festgestellte Zahl von Behandlungsfehlern im Sinkflug ist. Offenbar feilen die niedergelassenen Ärzte und ihre Kollegen in den Kliniken weiter an der Fehlerkultur.

Die AOK und andere Kritiker ärztlicher Kunstfehler sollten sich dem anschließen. Sie könnten durchaus dazu beitragen, die Fehlerzahlen noch weiter zu drücken.

Lesen Sie dazu auch:
Behandlungsfehler: Mehr Beschwerden, weniger bestätigte Fälle

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schützt Blutdrucksenkung auch vor Demenz?

Bei medikamentöser antihypertensiver Therapie war in einer US-Studie das Demenzrisiko deutlich reduziert. Das könnte eine Hoffnung für Demenz-Patienten sein. mehr »

Hausärzte zur Kooperation mit Pflegeheimen verpflichtet

Union und SPD bringen ihr zweites Gesetzespaket in der Gesundheitspolitik auf den Weg. Es geht um ein Milliarden Euro schweres Pflege-Programm. mehr »

"Keine Angst, man schläft nicht in der Praxis!"

Zwei Mediziner mit eigener Praxis berichten Jungärzten offen von Licht und Schatten der Niederlassung. mehr »