Ärzte Zeitung, 26.05.2014

Patientenberatung

Vier Millionen Euro mehr für UPD

BERLIN. Die Koalition möchte der Unabhängigen Patientenberatung (UPD) mehr Geld zur Verfügung stellen. Die Regelung soll als Änderungsantrag an das GKV-Finanzreform-Gesetz angehängt werden.

Danach ist geplant, für das Jahr 2016 die Fördersumme von bisher 5,6 auf neun Millionen Euro aufzustocken. Zudem soll der Förderzeitraum von fünf auf sieben Jahre erhöht werden.

Das Personal in den Beratungsstellen müsse verstärkt werden, um die telefonische Erreichbarkeit auszubauen, erklärten Helga Kühn-Mengel und Hilde Mattheis (beide SPD).

Jüngst war berichtet worden, dass die Erreichbarkeit der Berater sich angesichts der steigenden Nachfrage verschlechtert habe. Nur noch 42 Prozent der Anrufer kämen binnen einer Stunde durch. Vor drei Jahre galt dies noch für zwei von drei Anrufern. Im vergangenen Jahr haben sich 80.000 Anrufer an die UPD gewandt. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

38 Prozent mehr psychische Diagnosen bei jungen Erwachsenen

Immer mehr junge Erwachsene leiden unter psychischen Erkrankungen. Allein die Diagnose Depressionen hat um 76 Prozent seit 2005 zugenommen, so der Arztreport 2018. mehr »

Vorhofflimmern schlägt aufs Hirn

Nicht nur ein Risikofaktor für Schlaganfall: Vorhofflimmern ist auch für das Gehirn gefährlich. Angststörungen und kognitive Einschränkungen sind Nebenwirkungen, so eine Studie. mehr »

Gericht urteilt über Diesel-Fahrverbote

Müssen Städte die Feinstaub-Notbremse ziehen und Diesel-Fahrzeuge aus den Innenstädten verbannen? Bejaht das Bundesverwaltungsgericht dies, könnte auch die Gesundheitswirtschaft in die Bredouille kommen. mehr »