Ärzte Zeitung, 27.05.2014

Deutschland

Vier von zehn Eltern rauchen

HAMBURG. Das Forsa-Institut hat für die DAK-Gesundheit bundesweit mehr als 3000 Eltern (Männer und Frauen im Alter von 25 und 39 Jahren) über ihr Gesundheitsverhalten befragt. Genau 39 Prozent können nicht auf Tabak verzichten, teilt die Krankenkasse zum Weltnichtrauchertag am 31. Mai mit.

Dabei gebe es große regionale Unterschiede. In Berlin raucht fast die Hälfte der Eltern (48 Prozent), in Rheinland-Pfalz sind es 20 Prozent und in Baden-Württemberg und Bayern je 30 Prozent.

Durch Passivrauchen leidet in jedem Fall die Gesundheit der Kinder: Im Vergleich zu unbelasteten Gleichaltrigen "sind sie anfälliger für Infekte der tiefen Atemwege und entwickeln häufiger eine Asthmaerkrankung", erinnert Dr. Susanne Bleich.

Die Ärztin bei der Krankenkasse betont vor allem auch die Risiken bei der Schwangerschaft: "Ungeborene bekommen weniger Sauerstoff, wenn ihre Mutter raucht und Säuglinge und Kleinkinder sind in ihrer Entwicklung verzögert." (eb)

Online-Programm zur Entwöhnung: www.dak.de/rauchstopp

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Warum Schlafmangel heißhungrig macht

Schlafmangel kurbelt den Hunger an, das kennen viele aus Erfahrung. Warum das so ist, haben jetzt Forscher entschlüsselt: Es liegt nicht an den Hormonen. mehr »

So hoch ist der neue Beitragssatz Ihrer Krankenkasse

Für Millionen Kassenpatienten sinkt der Beitragssatz. Welche Krankenkasse 2019 günstiger wird, welche teurer und welche ihre Beiträge stabil hält, zeigen wir in unserem großen Beitragssatz-Check mit aktuell 39 Kassen. mehr »

Künstliche Intelligenz verändert die Medizin

Bei der Künstlichen Intelligenz (KI) rückt die Medizin immer stärker in den Fokus. Medizinethiker Professor Georg Marckmann erläutert im Interview, warum KI ein wertvoller Baustein bei Diagnostik und Therapie sein kann. mehr »