Ärzte Zeitung, 11.06.2014

BMG

Kassen werden weiter sparsam sein

BERLIN. Die Bundesregierung erwartet, dass die Krankenkassen auch mit dem neuen Beitragsrecht ab 2015 ihren Sparkurs fortsetzen werden.

Damit werde der von den Kassen selbst festgesetzte prozentuale Zusatzbeitragssatz möglichst niedrig gehalten, heißt es in der Antwort auf eine kleine Anfrage der Grünen im Bundestag.

Die Grünen-Gesundheitspolitikerin Maria Klein-Schmeinck kritisierte, dass die Bundesregierung eine prozentuale Belastungsgrenze für Kleinverdiener für entbehrlich hält. "Die schwarz-rote Koalition hat kein soziales Gewissen", so Klein-Schmeinck.

Bis 2017 könnten die Zusatzbeiträge auf mehr als zwei Prozent steigen. Das Bundesversicherungsamt erwartet 1,6 bis 1,7 Prozent. (dpa)

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Unnötige Verwirrung

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17448)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »