Ärzte Zeitung online, 12.06.2014

Baden-Württemberg

Zuschlag für Grippeimpfstoff erteilt

Ab Juli 2015 gilt in Baden-Württemberg ein neuer Rabattvertrag für Grippeimpfstoff. Ärzte haben dabei eine große Auswahl, sagt die AOK des Landes.

STUTTGART. Die gesetzlichen Krankenkassen in Baden-Württemberg haben für Grippeimpfstoffe einen neuen Rabattvertrag abgeschlossen. Die Verträge starten am 1. Juli 2015 und gelten für zwei Jahre.

Den Zuschlag für Nord-, Südbaden, Nord- und Südwürttemberg hat das Unternehmen Abbott Arzneimittel GmbH erhalten. Die bei den Verhandlungen federführende AOK Baden-Württemberg lobte, der Hersteller erfülle "Qualitätsansprüche über die Regelversorgung hinaus".

Beispielhaft nannte die Krankenkasse, dass die Impfstoffe für eine bessere Dosierung bei der Impfung von Kindern mit einem Dosierstrich versehen seien. Zudem biete Abbott den Grippeimpfstoff in Fertigspritzen mit und ohne feststehende Kanüle an. Ärzte hätten dadurch eine große Auswahl an Impfstoffen, schreibt die AOK.

Nach Angaben der Krankenkasse hat die Impfbereitschaft in Baden-Württemberg zugenommen. Verglichen mit dem ersten Quartal 2013 seien im gleichen Zeitraum 2014 rund 28 Prozent mehr Impfdosen abgerechnet worden. (jvb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »