Ärzte Zeitung online, 12.06.2014
 

Baden-Württemberg

Zuschlag für Grippeimpfstoff erteilt

Ab Juli 2015 gilt in Baden-Württemberg ein neuer Rabattvertrag für Grippeimpfstoff. Ärzte haben dabei eine große Auswahl, sagt die AOK des Landes.

STUTTGART. Die gesetzlichen Krankenkassen in Baden-Württemberg haben für Grippeimpfstoffe einen neuen Rabattvertrag abgeschlossen. Die Verträge starten am 1. Juli 2015 und gelten für zwei Jahre.

Den Zuschlag für Nord-, Südbaden, Nord- und Südwürttemberg hat das Unternehmen Abbott Arzneimittel GmbH erhalten. Die bei den Verhandlungen federführende AOK Baden-Württemberg lobte, der Hersteller erfülle "Qualitätsansprüche über die Regelversorgung hinaus".

Beispielhaft nannte die Krankenkasse, dass die Impfstoffe für eine bessere Dosierung bei der Impfung von Kindern mit einem Dosierstrich versehen seien. Zudem biete Abbott den Grippeimpfstoff in Fertigspritzen mit und ohne feststehende Kanüle an. Ärzte hätten dadurch eine große Auswahl an Impfstoffen, schreibt die AOK.

Nach Angaben der Krankenkasse hat die Impfbereitschaft in Baden-Württemberg zugenommen. Verglichen mit dem ersten Quartal 2013 seien im gleichen Zeitraum 2014 rund 28 Prozent mehr Impfdosen abgerechnet worden. (jvb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »