Ärzte Zeitung, 24.06.2014

AOK Plus

Zusatzbeitrag unter 0,9 Prozent ab 2015

DRESDEN. Die AOK Plus mit 2,7 Millionen Versicherten in Sachsen und Thüringen hat angekündigt, 2015 einen Zusatzbeitrag zu erheben, der unter 0,9 Prozent liegen werde.

Damit würden die Mitglieder entlastet, da ab kommendem Jahr der gesetzliche Beitragssatz von 15,5 auf 14,6 Prozent sinkt. Eine genaue Zahl nannte die Kasse nicht. Man werde einen "attraktiven Beitragssatz anbieten, der kein schnelles Verfallsdatum hat", teilte die Kasse bei der Vorstellung ihrer Bilanz für 2013 mit.

Danach hat die Kasse mit einem Marktanteil von rund 47 Prozent in den beiden Ländern einen Überschuss von 233 Millionen Euro erzielt. Die Leistungsausgaben sind im Vergleich zu 2012 um 6,6 Prozent auf 3023 Euro je Versicherten gestiegen. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Mit Geriatrietests zur Diabetestherapie à la carte

Der eine ist fit, der andere gebrechlich: Alte Menschen mit Typ-2-Diabetes brauchen individuelle Therapieformen. Ein Geriater gibt Tipps. mehr »