Ärzte Zeitung, 30.06.2014

TK-Gesundheitsbericht

Sachsen-Anhalt hat hohen Krankenstand

MAGDEBURG. Jeder Beschäftigte in Sachsen-Anhalt war im vergangenen Jahr statistisch gesehen 17,3 Tage krankgeschrieben - 2,6 Tage mehr als im Bundesdurchschnitt. Das ergab der jüngste TK-Gesundheitsbericht.

Im Norden des Bundeslandes scheinen die Menschen gesünder zu sein als im Süden. So schlagen im altmärkischen Landkreis Stendal 15,6 krankheitsbedingte Fehltage pro Kopf zu Buche, im Kreis Mansfeld-Südharz 21,1 Tage, 2,9 davon wegen Rückenbeschwerden.

"Das Kuriosum: Wir haben in diesem Landkreis die höchste Krankschreibungsquote, aber die geringste Inanspruchnahme physiotherapeutischer Leistungen", so Jens Hennicke, Leiter der TK-Landesvertretung. Über Präventionskurse und betriebliches Gesundheitsmanagement versucht die Kasse Einfluss auf eine gesündere Lebensweise ihrer Versicherten zu nehmen. (zie)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (18022)
Prävention (3126)
Organisationen
TK (2538)
Personen
Jens Hennicke (26)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »