Ärzte Zeitung online, 01.07.2014

Patientenberatung

Versicherte bangen oft ums Krankengeld

BERLIN. Gesetzliche Krankenkassen setzen Patienten offenbar durch regelmäßige Telefonanrufe unter Druck, trotz einer Krankschreibung zu arbeiten.

Das geht zumindest aus dem aktuellen Jahresbericht der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD) hervor, der am Dienstag in Berlin vorgestellt wurde.

Karl-Josef Laumann, Patientenbeauftragter der Bundesregierung, kündigte Gespräche mit Kassenvertretern an, um dieses Vorgehen künftig zu unterbinden. Medizinische Diagnosen und persönliche Lebensumständen gingen den Sachbearbeiter einer Krankenkasse nichts an.

"Die GKV-Vertreter müssen dafür sorgen, dass sich die Krankenkassen an Recht und Gesetz halten", sagte Laumann.

Laumann lobt Arbeit der UPD

Die UPD hat 80.000 Beratungsgespräche ausgewertet. Die Ansprüche gegenüber den Kostenträgern waren bei nahezu 28.000 Kontakten das zentrale Thema.

In 6979 Fällen ging es um die Fortzahlung des Krankengeldes und in 3237 Fällen um die stationäre medizinische Rehabilitation.

"Die Nachfragen waren besonders häufig bei Menschen mit psychischen Erkrankungen", sagte UPD-Geschäftsführer Dr. Sebastian Schmidt-Kaehler.

Laumann lobte die Arbeit der UPD: "Fehlentwicklungen im Gesundheitswesen kommen so zur Sprache."

Der GKV-Spitzenverband forderte eine differenzierte Betrachtung der UPD-Zahlen. Schließlich seien lediglich bei 1355 Beschwerden zum Krankengeld echte Problemlagen identifiziert worden.

Angesichts von 1,77 Millionen Krankengeldempfängern sei dies eine "erfreulich geringe" Zahl. Die GKV-Ausgaben für Krankengeld sind von 6,02 Milliarden Euro (2007) auf 9,75 Milliarden Euro (2013) gestiegen. (wer)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[02.07.2014, 14:34:45]
Dr. Richard Barabasch 
Zweierlei Mass
Die GKV findet es doch richtig Prima, dass nur 6979 UPD-Anrufe von 80.000 ausgewerteten Anrufen um die Behinderung von Krankengeld-Auszahlung ging und rechnet flugs auch diese Zahl runter auf 1355 "ernsthafte Gründe" und macht daraus eine zu vernachlässigende Zahl an Problemfällen mit Krankengledzahlung, was immerhin 8,5 % der Beklagungen ausmacht. Hingegen aber wird die Ärztschaft bei einem Prozentsatz von Patientenbeschwreden pro Anzahl an Arztkontakten im Promillebereich unqualifiziert und maßlos mit Kommentaren überzogen - von derselben Institution, nämlich den Vertretern und Lobbyisten der GKV.
Das ist typisch,
meint
R.B. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »