Ärzte Zeitung, 08.07.2014

Psychotherapie

Wieviel strecken Patienten vor?

BERLIN. In einer parlamentarischen Anfrage will die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen vom Bundesgesundheitsministerium die Gründe wissen, die dazu geführt haben, dass aufgrund eines Ministerialerlasses von 2013 das Ausmaß der Kostenerstattung für psychotherapeutische Leistungen der GKV nicht mehr transparent ausgewiesen wird.

Die Brisanz dabei: Zwischen 2002 und 2012 ist das Ausmaß der von den Kassen erstatteten Kosten um das Achtfache gestiegen. Damit hat sich dem Sachleistungsmarkt, der über die Kassenärztlichen Vereinigungen abgerechnet wird, ein zweiter Markt gebildet. Die Grünen wollen nun wissen, ob die Bundesregierung plant, diesen Zustand zu beenden. (HL)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Anti-Alzheimer-Wirkstoff beschleunigt kognitiven Abbau

Beta-Sekretase-Hemmer stoppen die Entwicklung einer Demenz nicht – ganz im Gegenteil: Die Medikamente scheinen die kognitive Leistung sogar zu verschlechtern. mehr »

Kinderärzte für Impfpflicht bei Ärzten und Assistenzberufen

Eine Impfpflicht nur für Kinder? Das geht den Pädiatern nicht weit genug. Dem Deutschen Ethikrat aber stößt die Art der Debatte sauer auf. mehr »

Kammerpräsidentin fordert Masernimpfung für Ärzte

"Ohne Wenn und Aber": Die Präsidentin der Ärztekammer Niedersachsen, Dr. Martina Wenker, hat sich für eine "generelle Impfpflicht gegen Masern" ausgesprochen. mehr »