Ärzte Zeitung, 08.07.2014

Psychotherapie

Wieviel strecken Patienten vor?

BERLIN. In einer parlamentarischen Anfrage will die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen vom Bundesgesundheitsministerium die Gründe wissen, die dazu geführt haben, dass aufgrund eines Ministerialerlasses von 2013 das Ausmaß der Kostenerstattung für psychotherapeutische Leistungen der GKV nicht mehr transparent ausgewiesen wird.

Die Brisanz dabei: Zwischen 2002 und 2012 ist das Ausmaß der von den Kassen erstatteten Kosten um das Achtfache gestiegen. Damit hat sich dem Sachleistungsmarkt, der über die Kassenärztlichen Vereinigungen abgerechnet wird, ein zweiter Markt gebildet. Die Grünen wollen nun wissen, ob die Bundesregierung plant, diesen Zustand zu beenden. (HL)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »