Ärzte Zeitung online, 18.07.2014

Fusion

BKK-Hochzeit ante portas

KÖLN. Es bahnt sich eine weitere Krankenkassen-Fusion an. Die Deutsche BKK und die BKK Essanelle prüfen die Machbarkeit eines Zusammengehens. Das haben die jeweiligen Selbstverwaltungsgremien beschlossen.

Wenn der Zusammenschluss zustande kommt, soll die neue Kasse am 1. Januar 2015 auf dem Markt sein. Sie hätte dann fast 1,2 Millionen Versicherte und wäre die größte Betriebskrankenkasse Deutschlands.

Die Kassen sind von sich aus mit der Fusionsabsicht an die Öffentlichkeit gegangen. Das lässt darauf schließen, dass die vorbereitenden Gespräche und Verhandlungen schon ziemlich weit gediehen sind. Sonst wäre der Zeitplan auch ausgesprochen ehrgeizig.

Die Deutsche BKK und die BKK Essanelle passen von ihrer Aufstellung, den Zielgebieten und der Versichertenstruktur her gut zueinander.

Mit dem Zusammenschluss wollen sich die beiden BKKen offenbar im Kassenwettbewerb schlagkräftiger aufstellen. Eine gewisse Größe spielt insbesondere für den Abschluss von Selektivverträgen eine Rolle. Je mehr Versicherte an einem Vertrag teilnehmen können, desto interessanter ist er für Ärzte oder Krankenhäuser.

Die möglichen Partner haben jeweils schon eine Reihe von Fusionen hinter sich. Die Deutsche BKK ist im Jahr 2003 aus dem Zusammenschluss der Volkswagen BKK mit den Betriebskrankenkassen der Deutschen Post und der Deutschen Telekom hervorgegangen.

Zum 1. Juli hat bereits die BKK Phoenix mit der Novitas BKK fusioniert. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »