Ärzte Zeitung, 31.07.2014

Gesundheitsfonds

Siemens BKK fordert Reformdebatte

MÜNCHEN. Die Siemens Betriebskrankenkasse (SBK) hält ihre Kritik am Gesundheitsfonds aufrecht und den Gesetzgeber gefordert.

Das zuständige Bundesversicherungsamt (BVA) hatte zuvor vergrätzt auf die Kritik reagiert und der Kasse eine "gezielte Desinformationskampagne" vorgeworfen.

Nach Ansicht von Hans Unterhuber, Vorstandsvorsitzender der SBK, belege die BVA-Reaktion, dass eine "breite Debatte dringend nötig ist". Nötig sei ein öffentlicher Zugang zu aktuellen Daten und Fakten des Fonds, um die Systematik für Politiker und Beitragszahler transparenter zu machen.

Unterhuber zeigte sich über die Reaktion des BVA verwundert. "Unsere Verbesserungsvorschläge richten sich nicht an die Aufsichtsbehörde, sondern an den Gesetzgeber". In erster Linie sei die Politik gefragt, Lösungen zu erarbeiten. (sto)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (18103)
Organisationen
BKK (2233)
BVA (506)
Siemens (619)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzloses Impfen per Pflaster

Forscher arbeiten an Impfpflastern, mit denen sich Vakzinen schmerzfrei applizieren lassen, ganz ohne Nadel. Die Pflaster haben viele Vorteile und könnten für höhere Impfraten sorgen. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »