Ärzte Zeitung, 12.08.2014

Berlin und Brandenburg

Kooperation beim Aufbau des Krebsregisters

BERLIN. Die Ersatzkassen in Berlin und Brandenburg begrüßen es, dass Berlin und Brandenburg beim Aufbau eines flächendeckenden klinischen Krebsregisters zusammenarbeiten. Als "wegweisend" bewertete vdek-Landeschefin Gabriela Leyh die Entscheidung des Berliner Gesundheitssenators Mario Czaja (CDU) für die Kooperation mit dem Nachbarland.

Er habe zum richtigen Zeitpunkt gehandelt. Der vdek hält die Kooperation aus verschiedenen Gründen für sinnvoll. Er verweist unter anderem auf Synergieeffekte, aber auch auf die starken Patientenströme zwischen den Ländern.

Die Patientenwanderungen im Klinikbereich beziffert der Kassenverband auf rund 15 bis 20 Prozent. Zudem schreibt er der Kooperation auf diesem wichtigen Versorgungsgebiet Symbolkraft für die Gesundheitsregion Berlin-Brandenburg zu. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »