Ärzte Zeitung, 18.08.2014

Hochschulambulanz

Vergütung mit Uniklinik Jena vereinbart

JENA. Zur Förderung der ambulanten Versorgung erhält die Uniklinik in Jena von den Kassen in Thüringen pro Jahr über acht Millionen Euro. Wie der Verband der Ersatzkassen mitteilte, wurde eine neue Hochschulambulanzvergütung bis 2016 geschlossen.

So werde sichergestellt, dass jährlich etwa 120.000 ambulante ärztliche Behandlungen an den Hochschulkliniken in Jena erbracht werden können. Damit werde ein Beitrag geleistet, um die Ausbildung der rund 2000 Medizinstudenten zu fördern. (rbü)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »