Ärzte Zeitung, 22.08.2014

Kliniken

Rechnungen werden zügiger geprüft

Prüfverfahren bei Klinikrechnungen dürfen ab 2015 nicht länger als ein Jahr dauern. Das haben Kassen und Kliniken vereinbart. Rundum zufrieden sind die Kassen aber noch nicht.

R

Klinikrechnungen sollen ab 2015 rascher geprüft werden.

© Gina Sanders/Fotolia.com

BERLIN. Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) und der GKV-Spitzenverband haben sich auf kürzere Fristen und einen Falldialog bei der Überprüfung von Krankenhausrechnungen geeinigt.

Die Bundesschiedsstelle hat an der Entscheidung mitgewirkt. Die Vereinbarung tritt am 1. September in Kraft. Sie gilt für Patienten, die ab Januar 2015 in einem Krankenhaus behandelt werden.

In der Vergangenheit hatte die Überprüfung von Krankenhausrechnungen häufig Jahre gedauert. Aus Sicht des GKV-Spitzenverbandes waren mehrfache und späte Rechnungsänderungen der Krankenhäuser daran Schuld.

Kliniken durften bereits gestellte Rechnungen bis zu zwei Jahre nachträglich ändern. Der neuen Vereinbarung zufolge dürfen Kliniken Rechnungen nur noch einmal korrigieren, nachdem der Medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK) eingeschaltet worden ist.

Diese Korrektur müssen die Kliniken innerhalb von fünf Monaten nach der MDK-Prüfanzeige an die Kasse übermitteln.

MDK-Prüfungen nicht mehr so rasch möglich

Prüfungen durch den MDK sollen künftig nicht mehr so schnell möglich sein. Hat eine Kasse Zweifel an einer Klinikrechnung, kann nach der neuen Vereinbarung zunächst ein Falldialog vorgeschaltet werden, der ein bis drei Monate dauern soll.

So sollen unnötige MDK-Prüfungen vermieden werden. Erst wenn die Zweifel damit nicht ausgeräumt werden können, soll die Kasse den MDK einschalten. Ein Prüfverfahren soll künftig innerhalb eines Jahres abgeschlossen sein.

Bislang nehmen die Medizinischen Dienste rund elf Prozent der etwa 19 Millionen Klinikrechnungen im Jahr unter die Lupe.

"Ob durch die Vereinbarung signifikant weniger Prüfungen stattfinden werden, ist ungewiss", kommentierte Johann-Magnus von Stackelberg das Ergebnis.

Zu wenig Anreize für richtige Rechnungen

Dem stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden des GKV-Spitzenverbandes zufolge gibt es für die Kliniken noch immer zu wenig Anreize, korrekte Rechnungen zu stellen. Nachträgliche Korrekturen seien nahezu ohne Risiko für die Kliniken.

Zudem sind die Kassen mit ihrer alten Forderung nach Strafzahlungen je entdeckter falscher Rechnung in den Verhandlungen nicht durchgedrungen.

Die Kassen dagegen müssen eine Aufwandspauschale von 300 Euro zahlen, wenn sich eine vom MDK geprüfte Rechnung als korrekt herausstellt.

Die DKG zeigt sich erfreut darüber, dass Kassen auch künftig keine Aufwandspauschale erhalten und Strafzahlungen für Kliniken ausbleiben. "Schlimmstes konnte verhindert werden", sagte DKG-Sprecher Holger Mages gegenüber der "Ärzte Zeitung". (mam)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16766)
Organisationen
DKG (897)
Personen
Johann-Magnus Von Stackelberg (150)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »