Ärzte Zeitung, 27.08.2014

Kommentar zum BVA

Gesetz und Wettbewerb

Von Helmut Laschet

Der politisch gewollte Wettbewerb der Krankenkassen setzt das Sozialversicherungsrecht nicht außer Kraft - und rechtswidriges Handeln kann auf keinen Fall Maßstab der Überprüfung von Kassenhandeln sein. Darauf hat der Präsident des Bundesversicherungsamtes, Maximilian Gaßner, im Prüfbericht 2013 aufmerksam gemacht.

Grund ist der oftmals nonchalante Umgang von Kassen und ihren Vertragspartnern mit dem SGB V. Als Begründung dafür hält nicht selten der Wettbewerb her, sei es bei unerlaubten Vertragsgestaltungen oder auch Ausgaben zur Anwerbung neuer Versicherter.

Weil aber das Handeln der Krankenkassen "in vielfältigster Weise und oft sehr intensiv die Grundrechte der Versicherten aber auch der Leistungserbringer" tangiere, nimmt als Bundesversicherungsamt eine sehr rigide Rechtsposition als Aufsichtsbehörde ein.

Das ist sehr berechtigt vor allem dann, wenn es um Patienten- und Versichertenrechte geht. Andererseits sind Gesetze auch veränderbar, wie die Serie von Korrekturen an den Rahmenbedingungen für Hausarztverträge zeigt. Die Tatsache, dass der Gesetzgeber oft selbst nicht weiß, was richtig ist, legitimiert nicht zum Gesetzesbruch - sondern nur zum politischen Diskurs.

Lesen Sie dazu auch:
BVA geißelt schleppende HzV-Umsetzung

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »