Ärzte Zeitung online, 27.08.2014

GKV

Beitragsschulden weiter gewachsen?

Die Außenstände der Krankenkassen bei ihren Versicherten sind offenbar erneut angestiegen - obwohl ein 2013 erlassenes Gesetz das Gegenteil erreichen sollte.

BERLIN. Die Außenstände der gesetzlichen Krankenkassen wachsen nach einem Zeitungsbericht weiter - trotz gesetzlicher Bemühungen, die hohen Beitragsschulden abzubauen.

Anfang 2013, vor dem Inkrafttreten des Entschuldungsgesetzes, hatten freiwillig Versicherte und Nicht-Versicherte zusammen Schulden in Höhe von 2,1 Milliarden Euro, schreibt die "Berliner Zeitung" (Mittwoch).

Bis Ende Juni dieses Jahres sei der Schuldenberg auf rund 2,8 Milliarden Euro gestiegen. Das gehe aus einer Statistik des Bundesversicherungsamtes hervor.

Nach den damaligen Hoffnungen von Union und FDP sollten die Schulden sinken. Nach Einschätzung der Krankenkassen habe das Gesetz aber nicht so gewirkt wie erwartet. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stärkung der Organspende – Sogar Grüne loben Spahn

Klare Verantwortlichkeiten, bessere Refinanzierung: Der Bundestag bewertet das geplane neue Organspende-Gesetz positiv. Doch die Grundsatzdebatte kommt erst noch. mehr »

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Fallwert steigt um 2,6 Prozent

Die Entwicklung der Arzthonorare tendiert in der GKV-Regelversorgung weiter nach oben – jedenfalls laut den jüngst verfügbaren Zahlen. mehr »