Ärzte Zeitung App, 02.09.2014

Schäuble

Kassen zu umsichtiger Ausgabenpolitik angemahnt

BERLIN. Im Vorfeld der Beratungen über den Bundeshaushalt 2015 hat Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble eine "umsichtige Ausgabenpolitik" im Gesundheitssystem anmahnen lassen.

Diese sei "zwingend erforderlich, sollten weitere Erhöhungen des Bundeszuschusses und/oder steigende Zusatzbeiträge vermieden werden", heißt es in einem Schreiben des Ministeriums, aus dem das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" zitiert.

Derzeit verfügen die Krankenkassen und der Gesundheitsfonds zwar noch über rund 30 Milliarden Euro Reserven, die aber in diesem Jahr schmelzen könnten. Denn auch im zweiten Quartal schrieben etliche Krankenkassen Defizite, wie die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" berichtete. (HL).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »