Ärzte Zeitung online, 22.09.2014

Gehälter

Kassenchefs begehren gegen BVA auf

Der Streit um Gehälter der Kassenchefs ist wieder eröffnet. Medienberichten zufolge wollen die Kassen erreichen, dass das Bundesversicherungsamt Gehaltserhöhungen nicht mehr zustimmen muss.

NEU-ISENBURG. Die gesetzlichen Krankenkassen fürchten, kein Spitzenpersonal mehr für sich gewinnen zu können. Grund dafür ist, dass seit Ende 2013 das Bundesversicherungsamt (BVA) neue Verträge und Gehaltserhöhungen von Kassenvorständen genehmigen muss.

Dies wirke sich auf das Gehalt der übrigen Manager aus, beklagt Ingo Kailuweit, Vorstandschef der KKH Allianz, gegenüber der "Wirtschaftswoche".

"Das macht die Kassen als Arbeitgeber unattraktiv", wird Kailuweit zitiert.

Dem Bericht zufolge wollen der GKV-Spitzenverband und 25 Krankenkassen mit einem eigenen Gutachten Gesundheitspolitiker überzeugen, die Genehmigung durch das BVA wieder rückgängig zu machen.

Statt dem BVA soll nach Ansicht der Kassen der jeweilige Verwaltungsrat entscheiden können, welches Gehalt angemessen und wirtschaftlich ist. (jvb)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17178)
Organisationen
Allianz (1141)
BVA (464)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Spahn soll Gesundheitsminister werden

Jünger und weiblicher will die CDU-Chefin ihr Kabinett und ihre Partei machen. In Männerhand bleibt das Gesundheitsressort: Jens Spahn soll hier der neue Minister werden. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Praxen und Kliniken melden "Land unter"

Die heftige Grippewelle bringt Arztpraxen und Krankenhäuser an die Kapazitätsgrenzen. Manche Praxen müssen selbst wegen vieler erkrankter Mitarbeiter schließen, Kliniken nehmen teilweise keine Patienten mehr an. mehr »