Ärzte Zeitung, 29.09.2014
 

Fusion

BKK VBU geht mit BKK Medicus zusammen

BERLIN. Unter den Betriebskrankenkassen dreht sich das Fusionskarussell weiter: Die BKK Verkehrsbau Union (BKK VBU) und die BKK Medicus haben angekündigt, ab Anfang 2015 sich zusammenzuschließen.

Die Verwaltungsräte beider Kassen haben dem am Donnerstag zugestimmt, hieß es. Die neue Kasse werde ihren Sitz in Berlin haben, BKK VBU heißen und mit 410.000 Versicherten zu den Top 30 unter den gesetzlichen Kassen gehören.

Die BKK Medicus wurde 1992 als Kasse des Arzneimittelwerkes Dresden (AWD) gegründet, versichert rund 11.000 Menschen und hat ihren Sitz im sächsischen Radebeul.

Als Vorteile des Zusammenschlusses werden mehr regionale Präsenz und eine stärkere Verhandlungsposition genannt.Die Fusions-BKK kündigte neue Satzungsleistungen ab 2015 an.

Bis zu 100 Euro pro Kalenderjahr erstatte sie beispielsweise Versicherten für nicht verschreibungspflichtige, apothekenpflichtige Arzneimittel der Homöopathie, Anthroposophie und Phytotherapie, hieß es.

Zuvor hatte die Shell BKK-Life angekündigt, ab kommendem Jahr mit der DAK Gesundheit fusionieren zu wollen.

Eine neue Groß-BKK wird zudem durch das Zusammengehen der Deutschen BKK mit der BKK Essanelle entstehen. (fst)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (16918)
Organisationen
BKK (2140)
DAK (1533)
Essanelle (37)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »