Ärzte Zeitung, 06.10.2014

Armes Bayern?

 BVA sieht keine Benachteiligung

BONN. Das Bundesversicherungsamt (BVA) hat die Kritik Bayerns an den Umverteilungswirkungen des Gesundheitsfonds scharf zurückgewiesen.

"Für keinen bayerischen Versicherten wird vom Gesundheitsfonds weniger Geld überwiesen als für einen vergleichbaren Versicherten aus einem anderen Bundesland", sagte BVA-Präsident Dr. Maximilian Gaßner.

Der Fonds trage regionalen Unterschieden in der Krankheitslast Rechnung. Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml hatte, gestützt auf ein Gutachten, beklagt, der Freistaat habe für das Jahr 2011 einen Nettoabfluss von 2,16 Milliarden Euro hinnehmen müssen. Das bestreitet das BVA - es gebe keine Benachteiligung Bayerns.

Einige bayerische Kassen kämen deshalb nicht mit den Zuweisungen aus, weil dort "einige Aufgaben nicht ordentlich erledigt wurden", so Gaßner.

Der BVA-Chef nannte als Beispiel den Abbau "überflüssiger Krankenhausbetten bis hin zur Beseitigung der Über- und Fehlversorgung im stationären und ambulanten Bereich". (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oft auch knifflige AU-Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »