Ärzte Zeitung App, 16.10.2014

Urteil

Kasse muss gute Beinprothese bezahlen

MÜNCHEN. Beinamputierte haben Anspruch auf die Hightech-Prothese mit dem mikroprozessorgesteuerten Kniegelenksystems "Genium-bionic".

Das hat das Sozialgericht München entschieden. Gegenüber dem als "C-Leg" bekanntgewordenen Vorgänger habe die gut 48 000 Euro teure neue Prothese verschiedene Gebrauchsvorteile und ermögliche ein weitgehend natürliches Gangbild.

Deutlich widersprach das Gericht der Meinung der Kasse, sie müsse nur für die Aufrechterhaltung eines "Basisgehvermögens" aufkommen. Es gehe hier um einen "unmittelbaren Behinderungsausgleich", die Krankenkasse müsse daher einen "vollständigen funktionellen Ausgleich" anstreben. (mwo)

Az.: S 29 KR 610/13

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Personaluntergrenzen – eine Milchmädchenrechnung?

Wie lässt sich der Pflegenotstand mindern und wie hilfreich sind dazu Pflegeuntergrenzen? Im Vorfeld des Springer Kongress Pflege, der morgen eröffnet wird, diskutierten Experten bereits heute kontrovers zu diesem Thema. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »