Ärzte Zeitung online, 20.10.2014

Prävention

AOK Bayern erweitert Leistungen

250 Euro pro Jahr mehr kann ein Versicherter der AOK Bayern ab sofort an Vorsorge-Leistungen abrufen - nun auch für Homöopathie und Zahnreinigung.

NEU-ISENBURG. Die AOK Bayern hat die Vorsorgeleistungen für ihre Versicherten erweitert und das Budget für Prävention angehoben. Bis zu 250 Euro im Jahr zusätzlich gebe es pro Kopf für die Vorsorge, hieß es in einer Mitteilung.

Das erweiterte Budget kann etwa für neu hinzu gekommene Angebote genutzt werden. Dazu zählen die professionelle Zahnreinigung, ein Hautscreening ab 18 Jahre und Schutzimpfungen für Reisen in tropische und subtropische Länder. Auch die Kosten für homöopathische Arzneimittel würden jetzt anteilsmäßig übernommen, hieß es.

Bei der Zahnbehandlung von Kindern beteiligt sich die Krankenkasse nach eigener Aussage an den Kosten für die Versiegelung der vorderen Backenzähne. Damit soll die Kariesgefahr in jungen Jahren minimiert werden.

"Mit den neuen Leistungen will die AOK das wachsende Gesundheitsbewusstsein unterstützen", so Dr. Helmut Platzer, Vorstandsvorsitzender der AOK Bayern.

Weiter gebe es ein flächendeckendes Kursangebot zu Ernährung, Entspannung / Stressbewältigung und Bewegung. (mh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »