Ärzte Zeitung App, 21.10.2014

Krankenkassen

Studentenleben endet mit 37 Jahren

KASSEL. Spätestens mit 37 Jahren ist das Studentenleben vorbei - zumindest in der gesetzlichen Krankenversicherung. Danach setzt sich der kostengünstige Versicherungsschutz auch dann nicht fort, wenn das Studium wegen besonderer Umstände wie Krankheit, Behinderung oder Erziehungszeiten noch nicht abgeschlossen werden konnte, urteilte das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel.

Der Beitrag zur studentischen Krankenversicherung liegt derzeit bei 64,77 Euro monatlich; hinzu kommen bis zu 13,73 Euro für die Pflegeversicherung.

Laut Gesetz ist die Mitgliedschaft allerdings grundsätzlich auf 14 Fachsemester, also sieben Jahre, begrenzt. Außerdem darf der Student nicht das 30. Lebensjahr vollendet haben. Davon gibt es allerdings Ausnahmen.

In einem der entschiedenen Fälle hatte ein Student mit Asperger-Syndrom aus medizinischen Gründen sein Studienfach gewechselt. Im zweiten Fall war wegen Depressionen und Kinderbetreuungszeiten das Medizinstudium mit 34 Jahren noch nicht abgeschlossen.

Das Bundessozialgericht stellte nun klar, dass eine Verlängerung nur dann möglich ist, wenn noch vor dem 30. Geburtstag ein wichtiger Grund die Fortsetzung des Studiums verhindert hat. Auch dann aber müsse es eine Obergrenze geben.

Dafür legten die Kasseler Richter nochmals 14 Fachsemester für ein volles Studium drauf. Ist der Grund für eine Verlängerung des Krankenversicherungsschutzes kurz vor dem 30. Geburtstag entstanden, könne sich der Student daher höchstens bis zum Ende des 37. Lebensjahrs noch kostengünstig weiter versichern. (mwo)

Urteil des BSG: Az.: B 12 KR 17/12 R (Behinderung) und B 12 KR 1/13 R (Krankheit und Kinderbetreuung)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »