Ärzte Zeitung, 19.11.2014

Baden-Württemberg

Medi ist Partner der AOK für Urologie-Vertrag

STUTTGART. Im Facharztprogramm der AOK Baden-Württemberg sind die Weichen für einen weiteren Vertrag gestellt worden.

Der Ärztebund Medi und zwei Berufsverbände der Urologen haben nach eigenen Angaben den Zuschlag für einen Versorgungsvertrag Urologie erhalten. Die Vereinbarung soll zum 1. Juli 2015 starten und würde dann den fünften Facharztvertrag nach Paragraf 73 c SGB V darstellen.

Man komme dadurch dem Ziel näher, landesweit außerhalb des KV-Systems eine haus- und fachärztliche Versorgung aufzubauen, sagte der Medi-Vorsitzende Dr. Werner Baumgärtner. Partner auf ärztlicher Seite seien der Berufsverband Deutscher Urologen (BDU) und die Arbeitsgemeinschaft Niedergelassener Urologen. (AGNU). Blaupause des Vertrags werden die bisherigen Facharztverträge sein, hieß es. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »