Ärzte Zeitung App, 25.11.2014
 

Zusatzbeiträge

BVA-Chef warnt vor Panik beim Kassenwechsel

BONN. Das Bundesversicherungsamt (BVA) hat vor übereiltem Wechsel der Krankenkasse gewarnt. Zum Jahreswechsel tritt das neue System der Zusatzbeiträge in Kraft.

Der allgemeine Beitragssatz in der GKV sinkt zum Jahreswechsel von 15,5 auf 14,6 Prozent. Kommen Kassen damit nicht aus, müssen sie einen kassenindividuellen Zusatzbeitrag erheben.

BVA-Chef Dr. Maximilian Gaßner warb dafür, Mitglieder sollten die Wahl ihrer Kasse auch von Faktoren wie Beratung, Service oder zusätzlichen Satzungsleistungen abhängig machen. Zur Eile bestehe kein Anlass: Wer länger als 18 Monate bei seiner Kasse versichert sei, könne jederzeit wechseln.

Die AOK Sachsen-Anhalt und die AOK Plus - beide unterstehen nicht der Aufsicht durch das BVA - haben bereits einen Beitragssatz von 14,9 Prozent angekündigt, das entspricht 0,3 Prozentpunkten Zusatzbeitrag.

Die Techniker Krankenkasse hat erklärt, sie werde definitiv nicht mit einem Beitragssatz unter 15 Prozent ins neue Jahr starten. Die Bosch BKK kündigte an, 15,2 Prozent Beitragssatz erheben zu wollen - das wären 0,3 Punkte weniger als bisher.

Das Gros der Kassen wird vor der Festlegung eines Beitragssatzes auf die Genehmigung des Haushalts durch das BVA warten. Damit wird bis zum 10. Dezember gerechnet. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »