Ärzte Zeitung online, 02.01.2015

Krankenkassen

Gröhe mahnt vor Wechselfieber

Neue Krankenkasse, neues Glück? Nicht nur Bundesgesundheits­minister Gröhe warnt vor vorschnellem Wechsel der Kasse.

Gröhe mahnt vor Wechselfieber

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe appelliert an die GKV-Patienten, zur Beurteilung der Krankenkasse nicht nur auf den Preis zu schauen.

© David Vogt

BERLIN. Nach der Beitragsreform für die gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) hat Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) die Versicherten davor gewarnt, vorschnell die Krankenkasse zu wechseln.

Eine gute Kasse erkenne man an Leistung und am Preis, sagte Gröhe der "Bild"-Zeitung (Freitag).

Sei eine andere Krankenkasse zum Beispiel für Nachfragen schlechter zu erreichen, nütze auch ein besserer Preis nichts.

Kassen können individuellen Zusatzbeitrag erheben

Die Krankenkassen seit Jahresbeginn wieder über einen Teil der Beiträge bestimmen. Dazu wurde der allgemeine Beitragssatz um 0,9 Punkte auf 14,6 Prozent gesenkt.

Auf diesem Niveau ist es den Kassen dann möglich, einen Zusatzbeitrag zu erheben, dessen Höhe sie selbst festlegen können. Die eingeführten Zusatzbeiträge betragen zwischen 0 und 1,3 Prozent. Viele liegen unter den 0,9 Prozent, um die der Beitragssatz reduziert wurde.

Laut Gröhe zahlen rund 20 Millionen Krankenkassen-Mitglieder fürs Erste einen geringeren Beitragssatz. "Die werden kaum wechseln wollen. Den anderen rate ich, sich immer erst zu fragen: Wie zufrieden bin ich mit meiner Kasse?" Bundesweit sind etwa 70 Millionen Menschen in der GKV.

"Gesamtpaket in Blick nehmen"

Ähnlich wie Gröhe äußerte sich auch der GKV-Spitzenverband. "Wir empfehlen den Versicherten, bei der Kassenwahl nicht nur auf die Höhe des Zusatzbeitrags zu achten, sondern auch die teilweise unterschiedlichen Leistungen in den Blick zu nehmen", sagte GKV-Sprecher Florian Lanz. "Vor einer Entscheidung sollte das Gesamtpaket in den Blick genommen werden."

Die Grünen-Gesundheitspolitikerin Maria Klein-Schmeink sagte, Gröhe habe allen Grund, vor einem Wechselfieber zu warnen: "Die große Koalition hat die Versicherten mit den neuen Zusatzbeiträgen auf die völlig falsche Spur gesetzt. In der Krankenkasse zählt Solidarität und Leistung im Krankheitsfall, nicht der niedrigste Beitrag."

Der Chef des AOK-Bundesverbandes, Jürgen Graalmann, erwartet trotz der neuen Zusatzbeiträge der Krankenkassen kein Wechselfieber bei den Versicherten.

"Nach einer Umfrage unter unseren Versicherten entscheiden nur etwa zehn Prozent die Kassenwahl nach dem Beitragssatz. Die Übrigen schauen sinnvollerweise auf Stabilität, Verlässlichkeit, Qualität und Nähe", sagte er der "Rheinischen Post" (Freitag).

Graalmann räumte aber ein, dass unter den Versicherten schon ein «erhöhtes Preisbewusstsein» zu erkennen sei. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[02.01.2015, 14:20:49]
Dr. Wolfgang Bensch 
Fiebern wir dem nächsten Gröhe-Sprechstundentermin entgegen
Wie lange darf gefiebert werden? Sind Spontanheilungen zulässig?
Gröhe bereits im Fieberwahn? zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

Ärzte kritisieren AfD-Anfrage im Bundestag

Ärzte beschuldigen die Fraktion "Alternative für Deutschland" (AfD), mit zwei gesundheitsbezogenen parlamentarischen Anfragen gezielt Stimmung gegen Migranten zu machen. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »