Ärzte Zeitung, 15.01.2015

Rheinland-Pfalz

TK für ländliche Versorgungszentren

MAINZ. Die strikte Trennung zwischen ambulanter und stationärer Versorgung will die Chefin der Techniker Krankenkasse Rheinland-Pfalz, Anneliese Bodemar, gerne auflösen.

"Dies würde zur Sicherstellung der medizinischen Versorgung beitragen und ländliche Gebiete auch zum attraktiveren Arbeitsort für Mediziner machen", sagte Bodemar am Mittwoch auf einer Veranstaltung der TK in Mainz.

Nach ihren Vorstellungen könnten Patienten dann in integrierten Versorgungszentren eine medizinische Grund- und Notfallversorgung erhalten.

Ein großer Vorteil solcher Zentren sei, dass dort verschiedene Facharztgruppen ambulant und stationär zusammenarbeiten könnten und so ein "geballtes medizinisches Know How anzutreffen" sei. (eb)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17071)
Rheinland-Pfalz (401)
Organisationen
TK (2365)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Bluttest erkennt acht Krebsformen gleichzeitig

Ein universeller Bluttest auf Krebs zur Früherkennung: Dieser Vision sind US-Forscher jetzt einen Schritt nähergekommen. mehr »