Ärzte Zeitung online, 16.01.2015

TK-Umfrage

Langes Warten auf Arzttermine nervt die Niedersachsen

HANNOVER. Nur 56 Prozent der Niedersachsen sind mit der Wartezeit auf einen Termin beim Facharzt zufrieden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Forsa-Umfrage im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK).

Bundesweit seien es immerhin 62 Prozent, die die langen Wartezeiten akzeptieren, schreibt die TK in einer Pressemitteilung.

Die von der großen Koalition geplante Termingarantie im Rahmen des Versorgungsstärkungsgesetzes könne dabei helfen, das Problem zu lösen, schreibt die TK weiter. (eb)

[18.01.2015, 16:28:57]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Hausärztinnen und Hausärzte machen ihren Job!
Im Original heißt die Meldung der Techniker Krankenkasse (TK) auf Grund ihrer Forsa-Umfrage: "In Niedersachsen brauchen Patienten Geduld: Fast jeder zweite Niedersachse akzeptiert nicht die lange Wartezeit auf einen F a c h a r z t-Termin" (Hervorhebung d. d. Verf.) http://www.tk.de/tk/regional/niedersachsen/114698

Nur und ausschließlich Fachärzte/-innen sind gemeint und hoffentlich betroffen. Bevor die KBV dazu bundesweit Daten offen legt, müssten alle KVen erst mal überprüfen, ob in diesen Vertrags-Facharzt-Sitzen auch in relevantem Umfang GKV-Patienten/-innen versorgt werden? Oder nur noch wenige Fachärzte, von Ausnahmen selbstverständlich abgesehen, ihren Job innerhalb der GKV ernst nehmen?

Denn wir als fleißige GKV-Hausärzte erfüllen den Sicherstellungsauftrag im 24-Stunden-Einsatz. Dringende Hausbesuche, Notfall-, Akuttermine, aber auch Regelversorgung, Vorsorgeleistungen, Labor, Impfungen, Rückfragen zu Medikamenten-Interaktionen ("zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker") werden i. d. R. taggleich oder direkt am Folgetag erledigt bzw. zur Not auch noch in den Abendstunden abgearbeitet. Der Zentrale Ärztliche Notdienst (ZND) läuft auch überwiegend über Hausärzte und Facharzt-Vertreter.

Besonders perfide! Die von der Großen Koalition (GROKO) geplante 4-wöchige Termingarantie im Rahmen des Versorgungsstärkungsgesetzes (VersStG): KV-Terminvergabestellen, ausschließlich zur Bewältigung der Facharzt-Termin-Misere installiert, sollen von uns H a u s ä r z t e n mit finanziert werden. Der Aufkauf von überwiegend fachärztlichen "GKV-Luxus- und Privatpraxen" in bevorzugten Wohnlagen der Republik soll zu allem Überfluss auch noch aus unseren e i g e n e n GKV-Honorarumsätzen generiert und enteignet werden.

Vom "Zweitmeinungsverfahren", das bei gedeckelter ambulanter Gesamtvergütung unsere Umsatzhonorare halbiert und geplanten, kostenlos zu erbringenden Mehrleistungen nach dem Präventionsgesetz (PrävG) will ich gar nicht erst anfangen.

Da sind wir Hausärztinnen und Hausärzte wieder mal die Dummen?
Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund


 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »