Ärzte Zeitung, 13.02.2015

Hilfsmittel

Streit um den Nutzen externer Berater

BERLIN. Der Bundesrat hat sich in den Änderungsvorschlägen für das Versorgungsstärkungsgesetz dafür eingesetzt, dass Krankenkassen externe Hilfsmittelberater beauftragen dürfen, "ohne dabei in die fachliche Kompetenz des Medizinischen Dienstes einzugreifen".

Der Herstellerverband Spectaris (Deutscher Industrieverband für optische, medizinische und mechatronische Technologien) zeigt sich "erstaunt" über dieses Votum: Das Bundesversicherungsamt habe sich erst kürzlich dahin geäußert, dass nur der MDK im Auftrag der Kasse über die Erforderlichkeit einer Hilfsmittelleistung entscheiden dürfe.

Der Verband bezeichnet es als "höchst umstritten", ob es überhaupt rechtens sei, externe Hilfsmittelberater zu beauftragen. Genau diese Rechtsunsicherheiten will der Bundesrat nach eigenen Angaben mit der Schaffung einer gesetzlichen Grundlage beseitigen.

Aus Sicht des Fachverbands sind externe Hilfsmittelberater bisher "eher als Kostenoptimierer aufgefallen als dadurch, dass sie auf eine bessere Versorgung hingewirkt hätten".

Der Vorschlag der Länderkammer, dass der GKV-Spitzenverband Qualifikationsanforderungen für die Berater formulieren soll, wird von Spectaris zwar begrüßt.

Dennoch fürchtet der Verband "Doppelstrukturen" zwischen MDK und externen Beratern mit der Folge, dass sich die Versorgung der Patienten unnötig verzögern könne, heißt es. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »