Ärzte Zeitung, 05.03.2015

Rheinland-Pfalz

Drei Prozent mehr für Ärzte

MAINZ. In Rheinland-Pfalz steigen die Honorare für Ärzte und Psychotherapeuten in diesem Jahr um drei Prozent auf 1,7 Milliarden Euro.

Um jeweils 0,8 Prozent wird dabei nach Angaben des Ersatzkassenverbands der Topf für die hausärztlichen und fachärztlichen Leistungen erhöht.

Vier Millionen Euro (0,25 Prozent) kommen mit einer Einmalzahlung den ambulanten Operateuren im Land zugute. Sie sollen helfen, die Strukturen für ambulante Op zu verbessern.

Mit weiteren zweckgebundenen Vergütungen sollen Hausbesuche von Praxisassistentinnen gefördert werden.

"Wir reagieren mit diesem Paket auf die Besonderheiten in der regionalen Gesundheitsversorgung", kommentierte vdek-Landeschef Martin Schneider den Honorarabschluss. (chb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »