Ärzte Zeitung, 05.03.2015

Rheinland-Pfalz

Drei Prozent mehr für Ärzte

MAINZ. In Rheinland-Pfalz steigen die Honorare für Ärzte und Psychotherapeuten in diesem Jahr um drei Prozent auf 1,7 Milliarden Euro.

Um jeweils 0,8 Prozent wird dabei nach Angaben des Ersatzkassenverbands der Topf für die hausärztlichen und fachärztlichen Leistungen erhöht.

Vier Millionen Euro (0,25 Prozent) kommen mit einer Einmalzahlung den ambulanten Operateuren im Land zugute. Sie sollen helfen, die Strukturen für ambulante Op zu verbessern.

Mit weiteren zweckgebundenen Vergütungen sollen Hausbesuche von Praxisassistentinnen gefördert werden.

"Wir reagieren mit diesem Paket auf die Besonderheiten in der regionalen Gesundheitsversorgung", kommentierte vdek-Landeschef Martin Schneider den Honorarabschluss. (chb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »