Ärzte Zeitung, 10.03.2015

Knappschaft

Umstieg auf digitale Abrechnung

NEU-ISENBURG. Die Bearbeitung von Eingangsrechnungen der Krankenhäuser der Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See (KBS) soll in Zukunft digital erfolgen.

"Wir haben elf Krankenhäuser, die rund 95.000 Rechnungen erhalten. Da ist es auf dem analogen Weg unheimlich schwierig zu wissen, wo genau die einzelne Rechnung ist. Mit der digitalen Lösung sind wir auf der sicheren Seite, sparen Kosten und Zeit. Und können darüber hinaus besseren Service bieten", so Christian Bauer, Geschäftsführer Knappschaft IT Services GmbH, nach einer Pressemitteilung.

Die Digitalisierung und digitale Rechnungseingangsprüfung soll in den kommenden vier Jahren umgesetzt werden.

Mit der Digitalisierung beauftragt wurde der IT-Dienstleister Telekom Healthcare Solutions. Bei der elektronischen Erfassung und Verarbeitung von Eingangsrechnungen werden mehrere Teilprozesse durchlaufen: vom Scannen der Rechnungen, der Datenvalidierung über die Rechnungsprüfung bis zur Zahlungsanweisung.

Die erfassten Rechnungen und Anlagen werden nach der Verbuchung im SAP-System in einem digitalen Archivsystem revisionssicher abgelegt und können dank der Telekom-Lösung jederzeit abgerufen werden.

Die Telekom Healthcare Solutions liefere zusätzlich eine Funktion zur Verarbeitung von Konsilrechnungen. Damit ist es möglich, die Kostenstellen respektive die Fallauftragsnummern der zu berechnenden Patienten automatisch zu ermitteln sowie Privatpatienten herauszufiltern, die nicht vom Krankenhaus abgerechnet werden. Das aufwendige manuelle Heraussuchen dieser Informationen entfalle damit. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »