Ärzte Zeitung, 23.03.2015

Gesundheitsfonds

Bayern will Geldverteilung korrigieren

Der Freistaat wirbt in Hessen und Baden-Württemberg um Unterstützung, um die regionale Mittelverteilung durch den Morbi-RSA zu ändern.

.BERLIN/MÜNCHEN. Die bayerische Landesregierung will die Verteilung der Gelder aus dem Gesundheitsfonds neu regeln.

Um Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) zu entsprechenden Korrekturen zu bewegen, suchte Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) Unterstützung bei Baden-Württemberg und Hessen.

Huml sieht die drei Geberländer des Länderfinanzausgleichs auch bei der Verteilung der Gesundheitsgelder benachteiligt. Nach ihrer Auffassung werden zur Zeit regionale Kostenunterschiede wie Arzt- und Klinikdichte nicht ausreichend berücksichtigt.

Brief an Grüttner und Altpeter

In Briefen an ihre Kollegen Katrin Altpeter (SPD) in Stuttgart und Stefan Grüttner (CDU) in Wiesbaden, schreibt Huml: "Die Schaffung von mehr Transparenz und die Einführung eines Regionalfaktors im Morbi-RSA sind seit langem erforderlich."

Wegen der neuen Beitragsstruktur, bei der die gesetzlichen Krankenkassen einen Teil, nämlich den Zusatzbeitrag, selbst festlegen können, "ist das Thema jedoch drängender als je zuvor".

Nach dem Morbi-RSA werden bei der Verteilung der Gelder aus dem Gesundheitsfonds Krankheitshäufigkeit und -schwere der Versicherten der einzelnen Kassen berücksichtigt.

Zur Zeit werden etwa 260 Milliarden Euro im Jahr an die heute noch gut 120 gesetzlichen Krankenkassen ausgeschüttet. Man solle, so Humls Aufforderung an die Kollegen, gemeinsam eine Untersuchung in Auftrag geben, die diese in ihren Augen ungerechte Verteilung untermauert.

Intervention von Bahr

Das "Handelsblatt" berichtete, dass Humls Initiative einen Vorlauf habe. Bereits ihr Vorgänger Markus Söder (CSU) habe versucht, die beiden Nachbarländer für ein gemeinsames Gutachten zu gewinnen.

Diese hätten einen Rückzieher gemacht, nachdem der damalige Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) dem Bundesversicherungsamt untersagt hatte, Daten zur Verfügung zu stellen.

Auch ein Versuch, über den Bundesrat die Erhebung von Regionaldaten zu erzwingen, sei 2012 gescheitert. Ein von Bayern in Auftrag gegebenes Gutachten ergab einen Mittelabfluss von rund 2,1 Milliarden Euro aus Bayern zu Lasten der GKV-Beitragszahler. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Homeoffice belastet die Psyche

Viele Arbeitnehmer würden lieber von Zuhause aus arbeiten als jeden Tag zur Arbeit pendeln zu müssen. Doch nun zeigt eine WIdO-Umfrage: Die Heimarbeit schlägt aufs Gemüt. mehr »

Millionen Befunde offen im Internet

Hochauflösende radiologische Bilder, verknüpft mit Informationen zu Patienten, sind jahrelang ungeschützt im Internet gespeichert gewesen. Betroffen sind auch 13.000 Datensätze aus Deutschland. mehr »

Was nötig ist für mehr Patientensicherheit

Jede Minute sterben fünf Menschen durch fehlerhafte Behandlung, so die WHO. Patientenschützer setzen auf Fehlermeldesysteme. Und was schlagen Ärzte vor? mehr »