Ärzte Zeitung, 23.03.2015

Jahresbilanz 2014

IKK classic schreibt rote Zahlen

HAMBURG. Die IKK classic meldet einen Verlust von voraussichtlich 151 Millionen Euro für das Jahr 2014.

Angesicht von Gesamtausgaben in Höhe von 9,4 Milliarden Euro spricht die Kasse von einem "leichten Minus". Ein Grund liegt in dem über dem Durchschnitt von 5,3 Prozent liegenden Anstieg der Leistungsausgaben in Höhe von 6,8 Prozent.

Die größten Ausgabenzuwächse verzeichnete die Kasse bei den Arzneimitteln (plus 13 Prozent) und bei den stationären Behandlungen ihrer Versicherten (plus 5,5 Prozent). Die Ausgaben für die ärztliche Behandlung, mit 1,5 Milliarden Euro drittgrößter Gesamtblock, stiegen um 4,4  Prozent.

Ein weiterer Grund für den Verlust sind Mehraufwendungen für Satzungsleistungen in Höhe von 29 Millionen Euro.

Die Kasse erwartet für die kommenden Jahre einen wachsenden Ausgabendruck, auch "wegen teurer politischer Vorgaben". Mit 3,6 Millionen Versicherten ist die IKK classic die sechstgrößte Krankenkasse in Deutschland. (di)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17058)
Organisationen
IKK (859)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Darf‘s ein bisschen weniger Zucker sein?

Große Lebensmitteleinzelhändler wollen den Zuckergehalt in ihren Eigenmarken reduzieren. Für Verbraucherschützer ist das allerdings nur ein Tropfen auf den heißen Stein. mehr »