Ärzte Zeitung, 30.03.2015

Beitragsparität

Union und SPD beharken sich

BERLIN. Forderungen aus der SPD-Fraktion, bei der Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung die Parität zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern mit einem "Arbeitnehmerentlastungsgesetz" wieder herzustellen, haben Unions-nahe Kreise gegenüber der "Ärzte Zeitung" als "totalen Quatsch" bezeichnet.

Der Koalitionsvertrag gelte bis 2017. Solange werde das Thema nicht wieder angefasst.

Das "Handelsblatt" vom Montag hatte die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Hilde Mattheis, damit zitiert,die SPD sei nicht bereit, die Finanzierung von Versorgungsqualität und -sicherheit alleine den Versicherten und Arbeitnehmern aufzubürden.

Eine Anhebung des bei derzeit bei 7,3 Prozent eingefrorenen Arbeitgeberbeitrags dürfe kein Tabu sein. Aus der Unions-Ecke hieß es dazu, Einzelmeinungen von Frau Mattheis würden nicht mehr kommentiert. (af)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17074)
Personen
Hilde Mattheis (121)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »