Ärzte Zeitung, 30.03.2015

Beitragsparität

Union und SPD beharken sich

BERLIN. Forderungen aus der SPD-Fraktion, bei der Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung die Parität zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern mit einem "Arbeitnehmerentlastungsgesetz" wieder herzustellen, haben Unions-nahe Kreise gegenüber der "Ärzte Zeitung" als "totalen Quatsch" bezeichnet.

Der Koalitionsvertrag gelte bis 2017. Solange werde das Thema nicht wieder angefasst.

Das "Handelsblatt" vom Montag hatte die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Hilde Mattheis, damit zitiert,die SPD sei nicht bereit, die Finanzierung von Versorgungsqualität und -sicherheit alleine den Versicherten und Arbeitnehmern aufzubürden.

Eine Anhebung des bei derzeit bei 7,3 Prozent eingefrorenen Arbeitgeberbeitrags dürfe kein Tabu sein. Aus der Unions-Ecke hieß es dazu, Einzelmeinungen von Frau Mattheis würden nicht mehr kommentiert. (af)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17611)
Personen
Hilde Mattheis (124)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »