Ärzte Zeitung online, 01.04.2015

Barmer GEK fordert

Mehr Spielraum für Qualitätsverträge mit Kliniken

Die Krankenkassen müssen deutlich mehr Möglichkeiten erhalten, Qualitätsverträge mit Kliniken abzuschließen, fordert die Barmer GEK.

BERLIN. Mit Blick auf die anstehende Krankenhausreform hat die Barmer GEK deutlich mehr Möglichkeiten gefordert, mit Krankenhäusern Direktverträge abzuschließen und so Einfluss auf die Qualität zu gewinnen.

Nach Plänen der Koalition ist dies erst ab 2017 für vier noch zu bestimmende planbare Leistungen vorgesehen.

 "Für ein rasches Mehr an Qualität und Patientensicherheit muss die Liste der planbaren Operationen geöffnet werden, damit umfassend und gezielt über Qualität, Menge und Preis mit den Kliniken verhandelt werden kann", forderte der Vorwaltungsratsvorsitzende der Barmer GEK, Holger Langkutsch. (HL)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »