Ärzte Zeitung, 10.04.2015

Patientensicherheit

Akteure loben Initiative des Bundesrates

BERLIN. Der Bundesrat will Krankenkassen dazu verpflichten, Einrichtungen der Patientensicherheit mit 500.000 Euro jährlich zu unterstützen. Den entsprechenden Gesetzesantrag lobte Hardy Müller vom Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS).

Die Initiative sei ein "maßgeblicher Beitrag zur Qualitätssicherung im Gesundheitswesen", sagte der Geschäftsführer im Vorfeld der Jahrestagung Mitte April in Berlin.

Müller betonte auch, dass sein Verein bislang weitgehend ehrenamtlich arbeite. Eine gesetzlich verankerte Finanzierung würde jedoch die Projektplanung deutlich erleichtern. (wer)

[13.04.2015, 11:03:47]
Waldemar Gutknecht 
Akteure loben Initiative des Bundesrates.
"...Einrichtungen der Patientensicherheit mit 500.000 Euro jährlich zu unterstützen...." Ist wohl klar, wer wird sich, über eine Sechstelliege summe die im Gesetz verankert wurde, nicht freuhen?? Aber, wenn man aus Lobbisicht dieses Gesetz betrachtet, ist es nichts weiter, als eine tole Idee wie man den gemeinschaftstopf (KK-System) intelligent anzapft.
Grüß
Zeuys  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »