Ärzte Zeitung online, 26.05.2015

AOK

Patienten von Gesundheitsangeboten oft überfordert

BERLIN. Viele Patienten in Deutschland sind nach Ansicht der AOK überfordert, zwischen nötigen und überflüssigen medizinischen Angeboten zu unterscheiden.

"Die Menschen haben Schwierigkeiten dabei, Gesundheitsinformationen zu finden, sie zu verstehen, sie dann einzuordnen und schließlich umzusetzen", sagte AOK-Chef Jürgen Graalmann am Dienstag in Berlin.

So könnten Impfungen gegen Grippe einem schweren Verlauf der Grippe vorbeugen - entgegen oft vorgebrachter Skepsis.

Kein gutes Haar ließ die AOK hingegen an Nahrungsergänzungsmitteln, die stark beworben würden. So könne etwa Vitamin D weder Krebs noch Herz-Kreislauf-Erkrankungen verhindern - aber in Kombination mit Kalzium zu mehr Magen-Darm-Erkrankungen führen.

Die AOK plant, neu aufbereitete Informationen zu einzelnen Gesundheitsangeboten ins Internet zu stellen, sogenannte "Faktenboxen". Ziel sei eine verständliche und einprägsame Wissensvermittlung. (dpa)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (17067)
Organisationen
AOK (7267)
Krankheiten
Grippe (3333)
Krebs (5294)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Personalmangel in der Pflege gefährdet Patienten

Die Gesundheitspolitik der künftigen Regierung wird einen Schwerpunkt bei Pflege setzen müssen. Davon zeigten sich Fachleute im Vorfeld des Kongress Pflege überzeugt. mehr »

Trivalente Impfstoffe jetzt wegwerfen?

Nach der Empfehlung der STIKO zum Einsatz von tetravalenten Impfstoffen stellt sich die Frage: Was soll jetzt mit noch vorhandenen, trivalenten Impfstoffen geschehen? mehr »