Ärzte Zeitung online, 11.06.2015

TK-Studie zeigt

Viele Patienten schlucken die Pillen von anderen

HAMBURG. Rund elf Prozenten der Versicherten der Techniker Krankenkasse haben in den vergangenen fünf Jahren ein rezeptpflichtiges Arzneimittel eingenommen, das nicht ihnen verordnet wurde.

Das geht aus einer Umfrage des Instituts Forsa unter 1009 Personen hervor, 501 unter ihnen waren TK-Mitglieder. Nach Angaben der Demoskopen ist die Umfrage nicht bevölkerungsrepräsentativ.

Unter den Befragten anderer gesetzlicher Kassen gaben sogar 15 Prozent an, sich an einem Medikament "aus zweiter Hand" bedient zu haben. In der Gruppe der 18- bis 39-Jährigen seien es sogar knapp 20 Prozent der Befragten gewesen, die am Arzt vorbei ein verschreibungspflichtiges Arzneimittel eingenommen haben.

Für die TK sieht Tim Steimle, Leiter des Fachbereichs Arzneimittel, "erheblichen Aufklärungsbedarf.

Die Kasse biete ihren Versicherten eine Auflistung über die in der Apotheke eingelösten Verordnungen der vergangenen zwei Jahre an. Versicherte, die über 65 Jahre sind, erhalten in der Auflistung zusätzlich einen Hinweis, wenn ein Medikament in der sogenannten Priscus-Liste geführt wird. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[11.06.2015, 14:05:21]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Wie gut,
...dass bei der Forsa-Umfrage im Auftrag der TK nicht auch noch alle Haustiere unserer Patientinnen und Patienten mit befragt wurden und beantworten mussten, welche Medikamente Sie selbst aus dem Familien-, Freundes-, Nachbar- und Bekanntenkreis ins Futter gemischt bekommen?

Mf+kG, Dr.med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Komplementärmedizin für Krebskranke tödlich wird

Krebspatienten, die zusätzlich unbewiesene Heilverfahren nutzen, verschlechtern wohl ihre Überlebenschance. Die Erklärung ist nicht in der Komplementärmedizin selbst zu suchen. mehr »

KBV kämpft um Autonomie der Ärzte

Die im TSVG enthaltenen verpflichtenden Mindestsprechzeiten sind der KBV nach wie vor ein Dorn im Auge. Der Vorstand fordert nun die Regierung auf, diesen Passus zu streichen. Und das ist nicht der einzige Änderungsvorschlag. mehr »

Kurskorrektur in der Alzheimerforschung?

Offenbar entzieht sich das Gehirn bei Morbus Alzheimer dem Immunsystem. Checkpoint-Hemmer aus der Krebstherapie könnten dies verhindern. Bei Mäusen klappt das schon. mehr »