Ärzte Zeitung, 12.06.2015

Selbsthilfe

Gros der Mittel fließt an Gruppen

POTSDAM. Knapp 640.000 Euro investieren die Krankenkassen im laufenden Jahr in die Förderung der Selbsthilfe in Brandenburg.

"Wir erkennen damit die wichtige Arbeit Betroffener und/oder ihrer Angehörigen an, die sich inzwischen einen festen Platz im Gesundheitswesen erarbeitet haben", so vdek-Regionalsprecherin Dorothe Binder-Pinkepank.

Den größten Teil der Fördergelder, knapp 236.000 Euro, erhalten die Selbsthilfegruppen. An die Landesorganisationen fließen 196.000 Euro, und die Selbsthilfe-Kontaktstellen werden mit 208.000 Euro gefördert.

Insgesamt profitieren in Brandenburg 20 Landesorganisationen, 21 Selbsthilfekontaktstellen und 708 Selbsthilfegruppen von der Förderung. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »

Wenn Leitlinien in die Irre führen

Zum Vorgehen bei Patienten mit Mikro- oder Makrohämaturie gibt es verschiedene Empfehlungen – das schafft Unsicherheit. Forscher haben festgestellt, dass Krebs oft unentdeckt bleibt, wenn Ärzte nationalen Leitlinien folgen. mehr »